Keng Diskriminéierung vun eeleren a behënnerte Leit bei Assurancen

D’Sylvie Andrich-Duval huet an der Chamberkommissioun een Amendement zu engem Gesetz (7102) proposéiert fir ze verhënneren, dass eeler oder behënnert Leit beim Ofschléisse vun enger Assurance kéinten diskriminéiert ginn.
Op CSV-TV erkläert d’CSV Deputéiert wat genee gemengt ass a firwat d’Majoritéit den Amendement vun der CSV verworf huet.

Projet de loi 6787 ayant pour objet l’organisation de la Maison de l’orientation

Ried vum Sylvie Andrich-Duval: PL 6787 Ried Sylvie Andrich-Duval


Projet de loi 6787 ayant pour objet l’organisation de la Maison de l’orientation et modifiant 1) la loi modifiée du 13 juillet 2006 portant réorganisation du Centre de psychologie et d’orientation scolaires, 2) la loi modifiée du 25 juin 2004 portant organisation des lycées et lycées techniques, 3) la loi modifiée du 10 mai 1968 portant réforme de l’enseignement (Titre VI : De l’enseignement secondaire), 4) la loi modifiée du 14 mars 1973 portant création d’instituts et de services d’éducation différenciée, 5) la loi modifiée du 2 décembre 1987 portant réglementation de la médecine scolaire, 6) la loi modifiée du 4 septembre 1990 portant réforme de l’enseignement secondaire technique et de la formation professionnelle continue, 7) la loi modifiée du 25 juillet 2005 portant création d’un lycée-pilote, 8) la loi modifiée du 6 février 2009 portant organisation de l’enseignement fondamental, 9) la loi modifiée du 19 décembre 2008 portant réforme de la formation professionnelle, 10) la loi modifiée du 15 juillet 2011 visant l’accès aux qualifications scolaires et professionnelles des élèves à besoins éducatifs particuliers, 11) la loi du 21 juillet 2012 portant création du Sportlycée, 12) la loi modifiée du 30 juillet 2015 portant création d’un Institut de formation de l’éducation nationale, 13) l’article L.622-18 du Code du travail

Frauentag, ein Grund zum Feiern?

Am 8. März wird weltweit der Internationale Frauentag begangen. Er entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf für Gleichberechtigung, Frauenwahlrecht und die Emanzipation von Arbeiterinnen.

Vieles wurde seitdem in Luxemburg in punkto Geschlechtergleichstellung erreicht, zumindest was die verfassungsrechtliche und gesetzliche Gleichstellung betrifft. Es hapert jedoch vor allem noch bei der praktischen Umsetzung.

Die rezente „RTL Background”-Ausgabe ging in ihrem interessanten Rundumschlag kontrovers auf verschiedene Themen ein. Etwas befremdend war die gambiabegeisterte Fehldarstellung, das „Frauen”-Ministerium sei erst von der „fortschrittlichen” blau-rot-grünen Regierung zum „Chancengleichheits”-Ministerium umgetauft worden. Wo dieser Namenswechsel doch bereits unter der CSV-LSAP-Koalition 2004-2009 erfolgte.

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine ressortübergreifende zentrale Aufgabe. Die CSV steht für eine faire und gleiche Teilnahme von Frauen in allen Lebensbereichen. Insbesondere gilt es, die gleichen sozialen, wirtschaftlichen und politischen Rechte zu sichern sowie eine durchdachte und vernetzte Politik für Chancengleichheit in Schule und Beruf zu gestalten.

Frauen sind nach wie vor in Führungspositionen unterrepräsentiert, verdienen im Durchschnitt weniger als ihre männlichen Kollegen und verfügen über niedrigere Renten. Fakt ist auch, dass die aktuelle Regierung das angekündigte Rentensplitting bis dato nicht geliefert hat.

Die CSV wird jedenfalls weiterhin den Zugang von Frauen zu Leitungspositionen in Politik, Wirtschaft, Finanzwelt, Industrie sowie in den Bereichen Technologie, Medien, Kultur und Gesellschaft durch ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis auf allen Ebenen anstreben und fördern. .

Parallel gilt es Rahmenbedingungen zu schaffen, die es jeder Familie ermöglichen ihr „Work-Life-Balance”-Modell frei zu wählen, ohne von der Politik in eine vorgeschriebene Richtung gedrängt zu werden, wie dies zurzeit der Fall ist.

Aktuelle internationale Entwicklungen gefährden die Frauenrechte und sind Nährboden für Sexismus und Rassismus.

In vielen Ländern genießen die Frauen noch immer nicht die gleiche Ausbildung und Freiheit wie die Männer. Und Armut hat nach wie vor ein vorwiegend weibliches Gesicht. Hinzu kommt, dass Mädchen und Frauen am häufigsten Opfer von Gewalt werden.

Ein Hauptanliegen der CSV gilt daher der Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt. Es gibt viele Formen von Gewalt gegen Frauen: häusliche Gewalt, Prostitution, Frauenhandel, Genitalverstümmelung oder sexuelle Gewalt als Waffe in Kriegsgebieten, gegen Flüchtlingsfrauen. Jegliche Form von Gewalt ist ein Verbrechen, das durch nichts entschuldigt oder relativiert werden kann. Sie muss auf allen Kontinenten und in jedem Kulturkreis konsequent bekämpft werden. Umso bedauerlicher, dass die jetzige Regierung die Istanbulkonvention des Europarats zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt noch immer nicht ratifiziert hat. Auch ist sie der harschen Kritik der Menschenrechtskommission ausgesetzt wegen ihrer versuchten halbherzigen gesetzlichen Regelung der Prostitution. Ein weiteres Manko ihrerseits sind die angekündigten Maßnahmen gegen Sexismus im öffentlichen Raum.

Der Weltfrauentag ist wohl ein Grund zum Feiern, allerdings ist er leider auch immer noch eine Notwendigkeit! Man darf nicht müde werden daran zu erinnern, dass Chancengleichheit derzeit noch keine Realität ist.

Proposition de loi zur Transsexualitéit

Françoise Hetto an Sylvie Andrich hunn den 23.02.2016 eng Proposition de loi an der Chamber deposéiert, déi  duerch eng Ajoute am Code Civil den Transgender Persounen  et wäert an Zukunft méi einfach maachen den Numm an de Sexe am Etat civil  ze änneren. Dei penibel Konditiounen dei hinne bis dato heifir operzwonge ware géifen domadder ewechfalen. Eng pragmatesch Léisung, an ee klénge Schrack zu méi Autodeterminatioun a manner Diskriminatioun.


Den Text vun der Proposition de loi : TRANSGENDER – PROPOSITION DE LOI

Interventioun vum Françoise hetto beim Depôt vun der Proposition de loi : Ried Françoise Hetto

Interventioun vum Sylvie Andrich beim Depôt vun der Proposition de loi : Ried Sylvie Andrich

Firwat ass d’Lyme-Borréliose net als Krankheet unerkannt

Monsieur le Président,
J’ai l’honneur de vous informer que, conformément à l’article 80 du règlement de la Chambre des Députés, je souhaiterais poser une question parlementaire à Madame la Ministre de la Santé au sujet de la maladie de Lyme.
La maladie de Lyme (ou Borréliose de Lyme) est une infection bactérienne répandue mondialement et transmise à l’homme par morsures de tiques. Si elle n’est pas soignée, cette infection chronique peut entraîner des complications graves au niveau de plusieurs organes, ce qui se traduit pour les patients en douleurs quotidiennes et un corps qui s’épuise très vite. Il est facile de prévenir les complications car la maladie de Lyme se traite sans difficulté lorsqu’elle est détectée tôt. Mais, c’est en effet le diagnostique qui est compliqué comme les symptômes peuvent être multiples et les tests disponibles ont des limites.
Au Luxembourg la maladie de Lyme n’est pas reconnue et les traitements quotidiens, qui peuvent coûter jusqu’à 1000 euros par mois ne sont par conséquent pas remboursés par les caisses de maladie.
Au vu de ce qui précède, j’aimerais poser les questions suivantes à Madame la Ministre de la Santé :
• Pour quelles raisons la maladie de Lyme n’est-elle pas reconnue au Luxembourg ?
• Madame la Ministre n’estime-t-elle pas que l’on doive au plus vite reconnaître cette maladie ?
• Pour quelles raisons n’existe-t-il pas de statistiques fiables relatives à cette maladie infectieuse qui devrait être déclarée par les médecins traitants ?
• Ne devrait-on pas davantage sensibiliser les médecins afin de favoriser un diagnostique rapide et efficace ?
Je vous prie d’agréer, Monsieur le Président, l’expression de ma parfaite considération.

Sylvie Andrich-Duval
Députée